Ausflugsziele

Dieser US-Staat bekommt von Dr. Beach ein Extralob.
Delfine vor Augen, Schildkröten und Palmen im Rücken, weißer, feiner Sand unter den Füßen:

In Florida haben Urlauber die Qual der Wahl, an welchem der vielen Traumstrände sie sich entspannen wollen.

Orientierung bietet die Hitliste von Dr. Beach, die jährlich die besten US-Strände kürt.

Und da ist Florida oft vertreten.

Nachdem der auf der Barriereinsel Siesta Key gelegene Strand im vergangenen Jahr noch auf Platz 2 des Rankings gelegen hatte, steht es in diesem Jahr an der Spitze der Liste der Top 10 Beaches von Dr. Beach. Auf Platz 4 findet sich der Grayton Beach State Park im Florida Panhandle, den 7. Platz belegt der Caladesi Island State Park nördlich von Clearwater Beach in der Gemeinde Dunedin.

In seiner Begründung schreibt Stephen Leatherman, der unter dem Pseudonym Dr. Beach seit 1991 alljährlich aufgrund von 50 Kriterien eine Bestenliste der amerikanischen Strände erstellt, Siesta Beach weise den feinsten, weißesten Sand der Welt auf und sein klares und sauberes Wasser am sanft abfallenden Ufer sei ideal zum Schwimmen. Gegenüber Time äußerte der begeisterte Strandexperte und Universitätsprofessor, der an der Florida International University in Miami das Laboratorium für Küstenforschung leitet, dass er sich bei jedem seiner Besuche dort genötigt fühle, eine mit dem Quarzsand gefüllte Tasche mit nach Hause zu nehmen. Es stelle fast schon ein Sakrileg dar, diesen Sand mit Schuhen zu betreten.

Da der Strand eine Breite von 60 bis 90 Meter aufweist, herrscht dort keine Überfüllung wie an manchen anderen Stränden Floridas, und Besucher haben Platz sich ausbreiten, ohne einander in die Quere zu kommen. Das Wasser ist seicht und zumeist ruhig, zudem wird der gesamte Strand durch Rettungsschwimmer überwacht – ein Punkt, der ebenfalls in die Bewertung einfloss. Eine Besonderheit von Siesta Beach sind auch die in Florida relativ selten zu findenden natürlichen Dünen. Weitere Pluspunkte sind eine große Zahl von Parkplätzen in Strandnähe und eine Busanbindung. Wie Leatherman gegenüber Time erklärt, achte er bei der Bewertung der Strände auch auf ein Gleichgewicht zwischen Natur und Infrastruktur für die Besucher. Die Sicherheit der Schwimmer sei ebenso wichtig wie das Umweltmanagement. Was Siesta Beach so besonders mache, sei neben dem Sand und dem Wasser auch die Tatsache, dass es ein fabelhafter Ort sei, um den Sonnenuntergang über dem Golf von Mexiko zu beobachten.

Der den 4. Platz der Liste belegende Grayton Beach State Park zeichnet sich laut der Bewertung von Dr. Beach durch seinen “zuckerweißen Sand” und sein “smaragdgrünes Wasser” sowie eine zurückhaltende Bebauung der Landschaft aus, die nach wie vor von großen Sanddünen dominiert werde. Zugleich gebe eine gute Infrastruktur an “großartigen Restaurants” und anderen Einrichtungen in den nahe gelegenen Städten Grayton Beach und Seaside. Am Caladesi Island State Park auf Platz 7, der mit Personenfähren, privaten Booten oder bei Ebbe zu Fuß von Clearwater Beach aus erreicht werden kann, lobt Dr. Beach neben dem weichen Quarzsand und dem klaren Wasser die Wander- und speziell die Wasserwege durch die Mangroven. Bei einer Fahrt mit dem Kajak oder Kanu ließen sich in dieser “wundervollen Naturlandschaft” Kanadareiher und andere Vögel beobachten.

Floridas Kleinstädte per Online-Tool entdecken

Mit dem “Florida Attractions Finder” findet jeder Florida-Besucher das passende Urlaubserlebnis. Das beliebte Online-Angebot von Visit Florida wurde nun um reizvolle Kleinstädte erweitert.

Florida ist viel mehr als nur Sonne, Meer und Strand. Der Sunshine State hat eine schier unendliche Anzahl an Attraktionen für jeden Geschmack zu bieten. Um hier Besuchern einen einfacheren Überblick zu verschaffen, hat die Tourismusagentur Visit Florida im vergangenen Frühjahr das Online-Tool Florida Attractions Finder auf seiner Webseite bereitgestellt.

Wer nach Inspirationen für seine nächste Reise oder den Ausflug am Wochenende sucht, kann hier über vier Regler einstellen, wonach ihm der Sinn steht. Aufregend oder ruhig? Geheimtipp oder beliebte Attraktion? Hi-Tech oder Natur? Einen ganzen Tag oder nur ein paar Stunden? Wer beispielsweise einen Tag mit etwas Aufregendem in der Natur verbringen möchte, dem wird der Hochseilpark “TreeUmph” in Bradenton empfohlen. Alternativ werden zu diesen Suchkriterien diverse Boots- oder Kajaktouren, der Besuch einer Zipline oder eine Safari angeboten.

Nun wurde der “Attractions Finder” um attraktive Kleinstädte erweitert, die vielleicht etwas abseits der üblichen Touristenpfade liegen, aber dennoch einen Besuch wert sind. Die Städte sind alle Teil des sogenannten “Florida Main Street Program”, das sich zum Ziel gesetzt hat, die Innenstädte wieder zu beleben und das historische Erbe der Gemeinden zu bewahren. Zu oft waren Floridas Innenstädte in der Vergangenheit vernachlässigt worden – zugunsten von Malls und Restaurants außerhalb des Zentrums. Den Fehler hat man jedoch vor einigen Jahren erkannt und man begann nach und nach mit der Revitalisierung der Innenstädte.

Besonders gut gelungen ist dies in den Städtchen Ormond, DeLand, St. Cloud, Vilano Beach, Venice, Apalachicola, Stuart und New Port Richey. Sie alle wurden jetzt in den Attraction Finder aufgenommen. Hier kann man herrlich durch die historischen Hauptstraßen schlendern, in hübschen kleinen Geschäften und Galerien nach Mitbringseln stöbern, Eis essen oder in eines der Restaurants einkehren.

Nebenbei soll aber die Aufmerksamkeit auch auf weitere Attraktionen der jeweiligen Region gelenkt werden. So lädt beispielsweise Venice nach einem Bummel durch die Venice Avenue zu einer Kajaktour auf dem Myakka River ein oder zur Suche nach versteinerten Haifischzähnen an einem der Strände der kleinen Stadt am Golf. In Stuart an der Atlantikküste lässt sich zum Beispiel der Besuch des Florida Oceanographic Coastal Center mit einem Spaziergang durch die Innenstadt und entlang des River Walks verbinden. Jede der derzeit acht Kleinstädte hat ihren ganz eigenen Charme und unterschiedliche Sehenswürdigkeiten zu bieten. Weitere der insgesamt 47 Florida-Main-Street-Gemeinden sollen nach und nach über den “Attractions Finder” zu finden sein.

Gleich zwei Festivals widmen sich im November der Kultur von Amerikas Ureinwohnern

Bei der alljährlichen American Indian Arts Celebration im Big-Cypress-Seminolen-Reservat in den Everglades erwarten die Besucher traditionelle und zeitgenössische Musik, Tänze, Kunst und Kunsthandwerk verschiedener Ureinwohnervölker aus dem ganzen Land.

Weitere Informationen zum Festival und den auftretenden Musikern mit Musikbeispielen unter nativerhythmsfestival.com.

Tauchen und Kunstwerke bestaunen: Erstes Unterwassermuseum der USA in Florida eröffnet

Mit seinen faszinierenden Riffen vor den Küsten und seiner breiten Museumslandschaft in den Städten hat Florida sowohl Schnorchlern und Tauchern als auch Kunstinteressierten einiges zu bieten. Im neuen Unterwassermuseum bei South Walton lässt sich nun beides miteinander verbinden.

Das kürzlich vor der Küste des Grayton Beach State Park offiziell eröffnete Underwater Museum of Art (UMA) präsentiert laut Orlando Weekly auf einer Fläche von mehr als 4000 Quadratmetern in Tiefen zwischen etwa 15 und 18 Metern sieben Skulpturen unterschiedlicher Künstler. Ein Eintritt wird nicht erhoben, über Tauch- oder zumindest Schnorchelkenntnisse und das entsprechende Equipment müssen die Besucher allerdings verfügen. Mit dieser in den USA bisher einzigartigen Attraktion steht South Walton in einer Reihe mit dem mexikanischen Cancún und der spanischen Insel Lanzarote, deren Unterwassermuseen international bereits einige Bekanntheit erlangt haben.

Das Underwater Museum of Art befindet sich etwa 1100 Meter vor der Küste des Grayton Beach State Park. Weitere Informationen finden Sie unter umafl.org.

Florida punktet mit niedrigen Feinstaubwerten. Auch wenn im Sunshine State fast das ganze Jahr über die Sonne scheint, ist die momentane Jahreszeit wohl eine der schönsten für Outdoor-Aktivitäten jeder Art. Warme Temperaturen ohne die hochsommerliche Schwüle und eine leichte Brise treiben viele Einwohner und Besucher Floridas an die frische Luft. Laut dem kürzlich erschienenen “State of the Air”-Report ist diese in Florida tatsächlich etwas frischer geworden.

Erlebnisurlaub mit der ganzen Familie in Sarasota

Die Sommerferien sind gerade vorbei – was liegt da näher, als für die Herbst- oder Winterferien zu planen. Zum Beispiel eine Reise nach Sarasota, wo es für Groß und Klein jede Menge zu entdecken gibt.

Achtung, bissig! Im Mote Marine Laboratory & Aquarium füttern die Trainer in der “shark zone” jeden Montag, Mittwoch und Freitag um 11 Uhr die Haie im über 500.000 Liter fassenden Wasserbecken. Dabei erklären sie den Besuchern, wie sie ihre Schützlinge trainieren und ernähren und warum diese die anderen Fische, mit denen sie ihren Lebensraum teilen, nicht mit einem Happs verschlingen. Das Mote stellt zudem ein wichtiges Zentrum zur Forschung an Haien dar. Ziel der Einrichtung ist es, verschiedene Haiarten zu schützen und zu verstehen, warum Haie so selten an Krebs erkranken und wie man das daraus gewonnene Wissen für die Behandlung von Menschen nutzen kann. Nur wenige Schritte vom Haifischbecken entfernt können Kinder ungefährliche Rochen streicheln. Ebenfalls beliebt – nicht nur bei Kindern – ist ein Besuch des neuen Ottergeheges, wo man die putzigen Tiere unter Wasser und an Land beobachten kann.

Hoch hinaus geht es im Abenteuerpark TreeUmph! Hier schwingen sich Kids ab sieben Jahren wie Affen durch die Bäume. Dafür stehen Kletteraufstiege, Seilrutschen, Krabbelfässer und Hindernisparcours in luftiger Höhe bereit. Auch Erwachsene können sich hier auf anspruchsvollen Parcours oder auf einer Seilrutsche durch die Baumwipfel ihren Adrenalinkick holen.

Ein echter Geheimtipp ist ein Besuch im Restaurant Bob’s Train, denn hier speist man in einem echten Zugwaggon. Aber nicht in irgendeinem, sondern in einem ausgemusterten Wagen der Zirkusdynastie Ringling. Bis vor wenigen Jahren tuckerten in den Wagen noch Zirkusleute kreuz und quer durch die Nation. Vier dieser Wagen haben nun in Sarasota nicht nur wie einst ihr Winterquartier, sondern bei Koch Bob Horne ihre letzte Station erreicht. Hier gibt es nicht nur amerikanische Küche und deutsches Bier, sondern auch zahlreiche Zirkusmemorabilien zu bestaunen – und auch echte Zirkusleute kommen regelmäßig vorbei. Auf demselben Gelände befindet sich der Zugwagen “Jomar”, der private Waggon von John und Mable Ringling, der zurzeit aufwendig restauriert wird.

Ein Besuch des Children’s Rainforest Gardens in den Marie Selby Botanical Gardens verpricht echtes Urwaldfeeling für die Kleinen. Hier können die Kids auf einem 100 Jahre alten Banyanbaum herumklettern, Kois füttern, zwischen Wasserfällen spazieren und jede Menge ungewöhnliche Pflanzen entdecken. Die Großen bestaunen derweil die riesige Vielfalt an Orchideen und Bromelien, für die der botanische Garten berühmt ist.

Ein weiteres Highlight Sarasotas ist der Myakka River State Park im Westen der Stadt. Hier kann man nicht nur den Baumwipfelpfad und den Aussichtsturm erklimmen, sondern auch durch echten floridianischen Urwald wandern oder paddeln und die Alligatoren beim Sonnenbad beobachten. Kinder können sich hier im Rahmen des Florida State Parks’ junior ranger programs zum Parkranger “ausbilden” lassen – echtes Rangerabzeichen inklusive! Dabei lernen sie nicht nur das typische Aufgabengebiet eines Försters kennen, sondern nehmen die wilde Natur des Parks genauer unter die Lupe. So lernen sie die Pflanzen- und Tierwelt der Region kennen und erfahren, welche Maßnahmen für den Naturschutz wesentlich sind.

Für das Magic Kingdom wurden zum 50. Jubiläum im Jahr 2021 zwei Erweiterungen angekündigt: Die Tron-Achterbahn, die seit letztem Sommer bereits im Disneyland in Shanghai sehr erfolgreich läuft, wird demnächst auch in Florida ihre Fahrer auf motorradähnlichen Gefährten mit knapp 100 Stundenkilometern in die Kurven schicken. Der “Tron Lightcycle Power Run” ist die schnellste aller Achterbahnen in den Disney-Parks und soll in der Nähe des Space Mountain gebaut werden. Außerdem soll an der Main Street ein neues Theater im Stil der 20er-Jahre mit 2000 Plätzen entstehen.

Für den erst später erbauten Epcot, wo es seit längerem keine nennenswerten Neuerungen gab, wurde ein neues Fahrgeschäft angekündigt, das an den Kinofilm “Ratatouille” angelehnt ist und einen Hauch von Paris nach Orlando bringen wird. Ein weiteres Highlight im Epcot-Park, der in diesem Herbst 35 Jahre alt wird, wird die neue Attraktion “Guardians of the Galaxy”, die von der beliebten gleichnamigen Marvel-Superhelden-Saga inspiriert ist.

In den Disney Hollywood Studios wird der “Great Movie Ride” durch “Mickey and Minnie’s Runaway Railway” ersetzt, die erste 3D-Fahrt, bei der sich alles um die berühmten Mäuse dreht. Im neuen Star-Wars-Park “Galaxy’s Edge” werden sich Star-Wars-Fans fühlen wie in einem anderen Universum. Und auch im neuen Star-Wars-Hotel dreht sich alles um die “dunkle Seite der Macht”. “Das Hotel wird die Möglichkeit bieten, mehrere Tage in eine andere Welt einzutauchen und ist die experimentellste Konzeption, die Disney jemals hervorgebracht hat”, so zitiert der Orlando Sentinel Bob Chapek, den Vorstandsvorsitzenden der Walt Disney Parks and Resorts. “Ich habe das Gefühl, dies ist der Anfang von etwas ganz, ganz Großem”, so Chapek weiter. Ein genauer Ort und ein angestrebtes Eröffnungsdatum für das Hotel wurden nicht genannt. Der Star-Wars-Park soll 2019 eröffnet werden. Gleiches gilt für ein zweites neues Hotel, das Disney Riviera Resort. Das Ferienhotel wird 300 Zimmer und Suiten und ein Dachrestaurant mit Aussicht auf Epcot und die Hollywood Studios bieten. Ein neues Toy Story Land befindet sich in den Hollywood Studios bereits im Bau und soll schon im Sommer 2018 seine Tore öffnen.

Die bereits seit langem bestehenden Gerüchte über ein neues Transitsystem, das Epcot, Caribbean Beach, die Hollywood Studios und andere Parkbereiche miteinander verbinden soll, wurden ebenfalls bestätigt. Der sogenannte “Disney Skyliner” wird dem bereits bestehenden Skyway-System nachempfunden.

“Wirklich nichts im Walt Disney World Resort wird unangetastet bleiben”, zitiert Orlando Weekly Bob Chapek. Wir sind gespannt und halten Sie natürlich weiterhin auf dem Laufenden.

Das Universal Orlando Resort im Herzen des Sonnenstaates ist mit seinen beiden Themenparks Universal Studios und Universal’s Islands of Adventure bereits seit Jahren ein beliebtes Reiseziel. Doch im nächsten Jahr wird der Spaß auch noch feucht-fröhlich: Mit Universal’s Volcano Bay werden neue Maßstäbe in Sachen Wasserpark gesetzt.

Auch hier wird wieder die ganze Familie – ganz gleich wie jung oder wie alt die Mitglieder sein mögen – ihren Spaß haben. Das Thema des Parks ist, wie der Name – “Vulkanbucht” – ahnen lässt, eine tropische Vulkaninsel wie aus dem Bilderbuch – oder von der Urlaubspostkarte … nur noch ein Stückchen perfekter.

Denn hier ist nicht die unberechenbare Natur am Werk gewesen, sondern der Einfallsreichtum der pfiffigen Köpfe von Universal, die die Besucher des Universal Orlando Resort in den letzten Jahren immer wieder mit neuen Attraktionen ins Staunen versetzt und begeistert haben.

Universal’s Volcano Bay wird südlich des erst kürzlich eröffneten Hotels Cabana Bay Beach Resort liegen und über 18 Einzelattraktionen verfügen – von spannend bis entspannend. Die Bauarbeiten haben bereits begonnen. Weitere Einzelheiten zum Park werden in den nächsten Monaten bekanntgegeben.

Florida vom Wasser aus entdecken
Kaum ein anderer Urlaubsort eignet sich besser dazu, vom Boot aus entdeckt zu werden, als Florida. Mit 2.900 Kilometern Küstenlinie und rund 19.300 Kilometern Wasserstraßen, ist der Sunshine State ein Paradies für Paddler und Bootsfahrer. Wer nicht selbst zum Ruder oder Steuer greifen möchte, muss nicht auf dem Trockenen bleiben, sondern kann zwischen zahlreichen Bootstouren wählen. Wir stellen Ihnen fünf Touren vor, die Sie sich auf keinen Fall entgehen lassen sollten.

 

Tarzan auf der Spur: Wakulla Springs
Erinnern Sie sich an die alten Tarzanfilme? Hier wurden sie gedreht, hier schwang sich Johnny Weissmuller von Liane zu Liane. Doch die Wakulla Springs bei Tallahassee haben nicht nur Filmgeschichte geschrieben. Am Grund des Flusses wurden Mastodon-Gebeine gefunden, also Knochen des amerikanischen Mammut-Vewandten. Entlang des Ufers sehen Sie die archäologischen Ausgrabungsstätten zwischen den uralten Zypressen. Halten Sie Ausschau nach wilden Tieren am Ufer. Und wenn das Wasser aufklart, meist im späten Winter und zu Beginn des Frühjahrs, können Sie vom Glassbottom-Boot bis auf den Grund des Flusses sehen.  www.floridastateparks.org/park-activities/Wakulla-Springs#Boat-Tours

 

Mit Manatis und Alligatoren auf dem St. Johns River
Vor allem in den Wintermonaten sammeln sie sich an der warmen Quelle. Der Blue Spring State Park ist einer der besten Orte, um Manatis, in der freien Natur zu beobachten. Ist das Wetter kühl, kommen die Seekühe oft zu hunderten hierher. Bei einer Cruise, die vom Park aus startet, können Sie neben Manatis auch Alligatoren, Weißkopfadler, Fischadler, Reiher, Kraniche, Ibisse und viele andere Vogel- und Tierarten beobachten. Während der zweistündigen Tour schlängelt sich das Boot über die flacheren Strecken des Flusses, durch das unberührte Naturparadies. Außerdem erfahren Sie eine Menge über die Geschichte der Region im Nordosten Floridas.
http://sjrivercruises.com

 

Speed & Spaß in den Everglades: Airboat-Touren
Ohrenstöpsel ausgepackt: Mit den Turbinen betriebenen Luftkissenbooten gleiten Sie zwar hinaus ins so genannte Meer aus Gras, aber um tatsächlich einen frei lebenden Alligator zu erspähen, müssen Sie schon Glück haben. Der laute Antrieb vertreibt oft die Wildtiere, auch wenn die Airboat-Captains bei mehreren Stopps den Motor drosseln. Trotzdem: Es macht unheimlich Spaß mit dem Wind im Gesicht in Höchstgeschwindigkeit durch die Wildnis zu sausen. Bereits seit den 20er Jahren bringen die Airboats Touristen hinaus in den Sumpf. Vor allem entlang des Tamiami Trails gibt es zahlreiche Anbieter, etwa Coopertown Airboats (seit 1945 in Betrieb) gleich neben dem Shark Valley-Eingang zum Everglades National Park, den sie unbedingt auch besuchen sollten, wenn sie tatsächlich Alligatoren sehen möchten. In den Nationalparks selbst werden keine Airboat-Touren angeboten, dafür kommen Sie aber den Tieren der Everglades um so näher.

Ausflug zu den schönsten State Parks Zentralfloridas

Wer nach Zentralflorida reist, kommt meist wegen der Themenparks. Dabei hat die Region auch jenseits von Universal, Disney & Co so viel zu bieten. Besonders ein Besuch in den “Springs”, den Quellen, bietet vor allem jetzt im Sommer eine willkommene Abkühlung. Aber auch Cowboys und Radler kommen hier auf ihre Kosten. Wir stellen Ihnen fünf State Parks vor, die Sie auf keinen Fall verpassen sollten.

Wekiwa Springs
Nur etwa eine Stunde von den meisten Hauptattraktionen und Themenparks in Zentralflorida entfernt bietet der Wekiwa Springs State Park eine einzigartige Naturidylle. So muss es wohl ausgesehen haben, als die Timucuan Indianer noch hier jagten und fischten. Entdeckt werden kann der Park auf den über 20 Kilometer langen Rad- und Wanderwegen oder auch vom Pferderücken aus. Kajaks und Kanus können bei der Concession im Park gemietet werden. Vom Quellgebiet paddeln Sie den Wekiwa River entlang oder auch zum Rock Springs Run. Vor allem an den Wochenenden ist der Park allerdings sehr gut besucht und die Parkplätze sind schnell voll. Es empfiehlt sich deshalb am besten schon frühmorgens kommen.

Paynes Prairie Preserve State Park
Paynes Prairie wurde 1971 als erstes State Preserve in Florida ausgewiesen. Beim Wandern oder Reiten kommt echtes Cowboy-Feeling auf, denn durch die unberührte Steppe des State Parks stromern auch heute noch wilde Pferde und Bisons. Auch Alligatoren sind hier zu Hause und über 270 verschiedene Vogelarten wurden gezählt. Vom 15 Meter hohen Aussichtsturm haben Sie einen tollen Panoramablick über das Schutzgebiet.

Blue Spring State Park
Vor allem in den kühleren Monaten tummeln sich in Blue Spring oft hunderte von Seekühen im herrlich blaugrün schillernden Wasser. In den Sommermonaten suchen Badegäste Abkühlung in dem ganzjährig rund 22 Grad warmen Quellwasser. Schnorcheln ist erlaubt und auch Höhlentaucher sieht man dann und wann.

Withlacoochee State Trail
Mit einer Länge von 74 Kilometern ist dieser so genannte “Rail-Trail” der längste Radweg in ganz Florida. Früher fuhren auf dieser Strecke Züge, heute erfreuen sich besonders Radfahrer über die schöne Route durch die kleinen Dörfer, vorbei an Farmen und natürlichen Biotopen. Natürlich können Sie auch wandern oder auf Inlineskates düsen. Der asphaltierte Weg führt durch Citrus-, Hernado- und Pasco County und grenzt an den Withlacoochee State Forest, den Withlacoochee River (South) Canoe Trail and Fort Cooper State Park.

Silver Springs
Drei Eingänge führen in die wunderschöne Naturoase des Silver Springs State Park. Vom Haupteingang, der von der State Road 40 abgeht, erreichen Sie das Aussichtsdeck. Sie können am Fluss entlang auf gut ausgebauten Pfaden spazieren gehen, die Gartenanlage bewundern und im Restaurant mit Panoramaaussicht Ihr Lunch genießen. Neben Kajak- und Kanu-Verleih werden auch Touren mit dem Glasbodenboot angeboten. Wollen Sie den Park vom Pferderücken aus erkunden sollten Sie der State Road vom Haupteingang etwa zwei Kilometer aus nach Osten folgen. Ausritte können bei Cactus Jack’s Trail Rides unter der Telefonnummer 352-266-9326 gebucht werden (Mindestalter 6 Jahre). Da das Parkgebiet teils sumpfig ist, müssen Sie mit stehendem Wasser, Matsch und Moskitos rechnen. Ein gutes Mückenspray, Sonnenschutz und ausreichend Wasser sollten Sie, vor allem bei einem Besuch im Sommer, immer mitbringen oder im State Park-Shop besorgen.

Wenn Sie Autoliebhaber sind, ist dieses Museum  von ihrem Ferienhaus in Cape Coral eine Reise wert! Es gibt eine fantastische Sammlung von Oldtimern und lässt die Herzen der Autofans höher schlagen.
Auch für das leibliche Wohl wird gesorgt, das  Restaurant bietet ein sehr gutes Essen. Jeden letzten Sonntag im Monat findet hier ein Autoflohmarkt statt. Hier verkaufen und kaufen Automobil- Enthusiasten ihre Waren, wie Autozubehör usw.

Der Tagespass für Erwachsene beträgt 12,50 Dollar  und 6,00 Dollar für  den Kinderpass.

Kinder unter 2 Jahren haben freien Eintritt.

Genießen Sie einen Tag voller Spaß und toller Musik.

Rick Treworgy’s Muscle Car City Museum
3811 Tamiami Trail
Punta Gorda, FL 33950
941.575.5959

Museum Hours of Operation:
9am to 5pm Tuesday – Sunday

Diner Hours of Operation:
8am to 4pm Tuesday – Sunday

Naples Botanical Garden Wiedereröffnung nach Umbauarbeiten

Der Botanische Garten in Naples ist bekannt für seine unglaubliche Pflanzenvielfalt.

Nach umfassenden Erweiterungsarbeiten in diesem Sommer hat der beliebte Park seine Pforten wieder geöffnet. 15 Millionen Dollar hat sich der Botanical Garden die Erweiterung samt neuem Besucherzentrum kosten lassen.

Wegen der Umbauarbeiten war er den Sommer über geschlossen, nun hat der Botanische Garten in Naples wieder eröffnet und mit ihm sein neues Besucherzentrum.

Die letzte Phase der 15 Millionen Dollar umfassenden Expansion ist nun endlich abgeschlossen.

Sieben neue Gebäude, drei zusätzliche Gärten und ein weiteres Café wurden Ende Oktober für die Öffentlichkeit freigegeben.

Im Mittelpunkt der Neuerungen steht das rund 2.300 Quadratemeter große Eleanor and Nicholas Chabraja Besucherzentrum sowie die von dem aus Miami stammenden, renommierten Landschaftsarchitekten Raymond Jungles entworfenen neuen Gärten.

Auf insgesamt knapp 700.000 Quadratmeter bietet der Botanische Garten seinen Besuchern eine einzigartige Vielfalt an tropischen und subtropischen Pflanzen.

Zahlreiche Pflanzen verbreiten ein atemberaubendes Aroma.

Die eindrucksvollen Gebäude sind aus dem Holz abgestorbener Zypressen errichtet, die vom Grund nahe gelegener Seen und Flüsse geborgen wurden.
Hauptattraktionen sind nicht nur die vielfältigen Pflanzen und Bäume, auch der Schmetterlings-Garten, Spielplätze und flächen für Kinder sowie diverse Veranstaltungen wie Konzerte sollen weitere Besucher anlocken.

Pro Jahr werden etwa 150.000 Besucher erwartet.

4820 Bayshore Dr. Naples 34112

Abwechslung zum Dinner oder Lunch bietet sich jetzt Naples-Reisenden an

Per Wassertaxi können Besucher nun zu diversen Destinationen entlang der Naples Bay gelangen und so ein “mehrgängiges Menü” in verschiedenen Restaurants genießen.

Maximal 24 Gäste finden an Bord der “Blue Pelican” Platz, die Wassertaxi-Service mit einer Sightseeing-Tour auf dem Wasser verbindet.

Ausreichend freie Plätze an Bord vorausgesetzt, kann – wer mag – auch die gesamte, etwa 45 Minuten dauernde Runde an Bord bleiben und möglicherweise sogar den Sonnenuntergang über der Bucht in vollen Zügen genießen.

Der Shuttle-Service verkehrt von Montag bis Samstag zwischen 11.45 Uhr und 21.30 Uhr, sonntags von 11.45 Uhr bis 17 Uhr. Während es an Freitagen und Samstagen auch mal zu Wartezeiten kommen kann, ist an den Wochentagen normalerweise eine entspannte Überfahrt zum gewünschten Zeitpunkt und Ort kein Problem.

Weitere Informationen zum neuen Shuttle-Service in der Naples Bay finden Sie hier. http://www.naplesbaywatershuttle.com/

Strahlend weißer Sand und türkisgrünes Wasser.

Elegante Resorts und Hotels. Preisgekrönte Restaurants.

Lassen Sie sich in diesem Sommer hinreißen von Naples, Marco Island und den Everglades an Floridas Paradise Coast.

An den makellosen Stränden von Naples und Marco Island stellt sich die Erholung ganz von allein ein. Genießen Sie das Faulenzen an nicht überfüllten, kilometerlangen Stränden am glitzernden Wasser des Golfs. Verbringen Sie den Tag mit Muschelsammeln oder suchen Sie das Abenteuer auf Jet-Skis oder Paddleboards, beim Kajakfahren oder anderen Wassersportarten. Längst ist es kein Geheimnis mehr, dass sich an Floridas Paradise Coast einige der besten Strände der Welt befinden, die regelmäßig Spitzenplätze in Rankings belegen.

Wenn Sie genügend Sonne getankt haben, ziehen Sie sich zurück in anspruchsvolle Resorts oder individuelle Boutique-Hotels, malerische Bed and Breakfasts oder gemütliche Apartments. Das Beste daran: Dank saisonal wechselnder Spezialangebote finden Sie immer die perfekte Unterkunft zum perfekten Preis.

Entdecken Sie Ihr Paradies! Buchen Sie ihren Urlaub an Floridas Paradise Coast.

Captiva Island ist eine wunderschöne und ruhige tropische Palmeninsel gleich neben Sanibel Island. Auf der Insel gibt es das wunderschöne South Seas Resort & Yacht Harbour. Das Resort hat sogar einen eigenen Golfplatz. Wenn Sie mit dem Mietwagen nach Captiva Island möchten, dann ist diese Insel nur über den Sanibel Causeway und die Sanibel-Captiva Road zu erreichen.

Captiva Island wurde im August 2004 schwer vom Hurrikan Charley getroffen. Viele Gebäude und auch das South Seas Resort wurden stark beschädigt und mussten neu aufgebaurt werden. Mittlerweile erstrahlt die Insel wieder im neuen Glanz und ist für einen Tagesausflug sehr zu empfehlen.

 
Fahrrad fahren auf Sanibel Island
 

Die Insel Sanibel ist sehr radfahrerfreundlich. 25 Meilen Fahrradwege vom dem einem Ende der Insel bis zum Anderen erwarten Sie.

Die Insel Captiva (besitzt keine offiziellen Radwege)
Während die meisten Radwege parallel zu den beiden Hauptstraßen verlaufen, lohnt es sich die Insel mit dem Drahtesel zu erkunden. Denn es gibt Bereiche, die man nicht mit dem Auto erreichen kann. Diese Bereiche vermitteln ein intensiveres Naturgefühl und man kann die Pflanzen- und Tierwelt der Insel bewundern.

Auf Sanibel´s Hauptstraße findet man mehrere Fahrradverleih Stationen wie zum Beispiel Billy’s Rentals (1470 Periwinkle Way) und Finnimore’s Cycle Shop (2353 Periwinkle Way im Beachshop Winds).

Fahrräder lassen sich stunden-, tage- oder wochenweise ausleihen.

Einfache Fahrräder und Zubehör gibt es zu folgenden Preisen zu mieten:
5,00 Dollar für 2 Std, und 15,00 Dollar für einen Tag, 2 Tage 20,00 Dollar, 1 Woche 40,00 Dollar.

Der Fahrradverleih Finnimore ist ein wenig preisgünstiger.

Für Radtouren hier zwei Tipps:

1.) Rabbit Road: Diese Tour führt Sie parallel zu einem der Frischwasserkanäle auf der Insel. Wie der Name verspricht, kann man auf dieser Stecke Frühmorgens auch die grauen Inselkaninchen sehen. Doch Achtung! Alligatoren und die seltene Bobcat haben in dieser Gegend ihr Zuhause.

2.) Wildlife Drive: Kann man mit dem Auto als auch mit dem Fahrrad erkunden. Die Rundfahrtstrecke des “Ding Darling Wildlife Refuge Park” ist vier Meilen lang. Entlang der Strecke gibt es zahlreiche Möglichkeiten anzuhalten und den Park ein stückweit auf Zusätzlichen Wanderwegen zu Fuß zu erkunden. Flora und Fauna kann man so besser kennen lernen. Im Park finden Sie einen Vogelaussichtsturm. Von dort oben lassen sich die verschiedensten Vogelarten besonders intensiv beobachten. Ein kleiner Tipp : auf der Tour durch den Wild-Life Naturpark das Mückenspray nicht vergessen!

Wie gesagt, das Erkunden der Insel mit dem Rad wird einem leicht gemacht. Ob kleine Touren oder Grössere, die Länge und die Wege kann man je nach Lust und Laune variieren. Der Fahrradfahrer ist hier König und hat vor dem Autofahren Vorrang. Bei Missachtung können sogar Geldstrafen drohen.

Touristen die in Cape Coral Urlaub machen sollten es nicht versäumen die Subtropische Insel Pine Island anzuschauen.

Hier gibt es sehr große Zitrussplantagen wo überwiegend Ananas, Mangos und Palmen angebaut werden.

Fahren Sie mit dem Mietwagen kilometerweis an diesen Plantagen vorbei.

Man könnte meinen das diese gar nicht mehr aufhören weil Sie sehr groß sind. Vielleicht haben Sie ein Ferienhaus im Norden von Cape coral gebucht dann haben Sie nur wenige Minuten bis zur Pine Island Road.

Danach fährt man mit dem Auto zu Matlacha wo es sehr viele bunte Gebäude und Restaurants gibt.

Es sieht so aus als würde man sich in der Karibik und nicht in Florida befinden.

Hier gibt es auch sehr viele Fischer die an der Brücke angeln.

Das Zentrum von der Insel Pine Island befindet sich genau in der Mitte und nennt sich Pine Island Center.

Hier gibt es auch einige Geschäfte, Restaurants und eine Tankstelle.

Danach kann man kilometerweis nach Norden oder Süden fahren.

Am besten in beide Richtungen einmal fahren und die Tropische Landschaft genießen.

Im Norden gibt es das kleine Fischerdorf Bokeelia wo es ein Restaurant und ein Pier gibt wo man hinauslaufen kann.

Im Süden befindet sich der größte Ort von Pine Island St. James City. Ein beliebtes Ausflugsziel für Touristen die mit einem Boot an einem Restaurant anlegen können um dort zu Essen oder einen kühlen Drink genießen möchten.

Pine Island ist für Florida Touristen interessant die nicht auf Massentourismus stehen und Ruhe suchen.

Diese bekommt man auf Pine Island und man kann dort das angenehme warme Klima genießen.

Die natürliche Schönheit Floridas ist unangefochten. Aber hier und da muss auch unser Lieblingsbundesstaat der Natur ein bisschen nachhelfen. Denn auch Floridas Strände bleiben von Erosion nicht verschont. Zwei der Strände an der Südwestküste werden nun mit neuem Sand aufgefüllt.

Gerade rechtzeitig zur Hauptsaison in Südwestflorida werden die Strände wieder in Top-Zustand gebracht. Am Bonita Beach wie auch am Lovers Key Beach können Strandbesucher derzeit beobachten, wie der Strand mit großen Mengen neuem Sand aufgefüllt wird.

Mit diesem großen Projekt, dass bereits seit zwei Jahren in Planung ist, stabilisiert Lee County die beiden Strände, die während des tropischen Sturms Debby im Juni 2012 schwer in Mitleidenschaft gezogen wurden. Damals waren sowohl die Dünen, als auch der Strand durch ein Hochwasser erheblich erodiert.

Auf etwa 1,3 Kilometern Länge wurde zunächst der Strand in Bonita Beach aufgefüllt, bis Mitte November soll Lovers Key auf etwa 1,8 Kilometern Länge neuen Sand bekommen. Für die gut 3 Kilometer neuen Strand werden mehr als 300.000 Kubikmeter Sand benötigt. Dieser kommt aus zwei nahe gelegenen Baggerstellen in der Nähe des Big Carlos Pass. Zuletzt waren die Strände 2004 angefüllt worden.

Ähnliche Projekte wurden bereits in der Vergangenheit an einzelnen Stränden in Südwestflorida durchgeführt. Fort Myers Beach hatte 2011 neuen Sand bekommen und im vergangenen Dezember hatte der U.S. Army Corps of Engineers den Strand in Boca Grande angefüllt. Das nächste Strand-Facelift in Südwestflorida ist auf Estero Island vorgesehen.

An der Westküste Floridas, etwas abseits der Touristenregionen um Fort Myers, Bonita Springs und Naples lädt Immokalee und Umgebung zu einem einmaligen Naturerlebnis ein.

Einst von den Calusa Indianern und Jahrhunderte später von den aus dem Norden Floridas kommenden Seminolen besiedelt, ist Immokalee heute stark landwirtschaftlich geprägt.

 

Hier am Oberlauf der Everglades am Lake Trafford sind Alligatoren und zahlreiche Vogelarten in ihrer natürlichen Umgebung zu sehen. Lake Trafford gilt als beliebter Angelsee, bekannt für seine zahlreichen Barscharten und Welse. Wenig überlaufen, dafür aber umso erlebnisreicher, ist eine Airboat Tour auf dem Lake Trafford. Von der Lake Trafford Marina aus führt die mehr als einstündige Tour durch die natürlichen Lebensräume und Nistplätze der im Süßwasser heimischen Alligatoren und anderer Sumpfbewohner. 

Zu Fuß lässt sich die Natur am besten im Corkscrew Swamp Sanctuary entdecken. Das 1954 gegründete Naturschutzgebiet erstreckt sich über rund 5,5 Hektar und beherbergt viele Sumpf-Zypressen und verschiedenste Tierarten. Im Corkscrew Swamp Sanctuary befindet sich, neben der typischen Fauna und Flora des Sunshine States, der größte Bestand von 400 bis 700 Jahre alten Zypressen in den USA. 

Wer Ruhe und Erholung sucht, ist auf der 12 km langen Insel gut aufgehoben. Die Insel erreicht man über 2 Brücken von Bradenton aus und wird auch gerne als AMI abgekürzt.

Hier findet man keine Hotelbunker die sich am Strand aneinander reihen, sondern kleine gemütliche Hotel Anlagen, Motels oder Apartments. Kein Gebäude auf der Insel ist höher als 20,5 m, da es per Gesetzt so erlassen wurde und vor allem das die Insel architektonisch authentisch und idyllisch bleibt. Für einen längeren Aufenthalt gibt es auch genügend kleine oder auch größere Ferienhäuser. Egal wo man übernachtet, der Kilometer lange Sandstrand ist nie weit entfernt.

Wer nicht mit dem Auto fahren möchte, kann mit dem kostenlosen Manatee Trolley (weitere Infos) die Insel erkunden. Auch leckere Restaurants mit einer tollen maritimen Küche laden zum Essen ein.

Die Insel hat aber noch mehr zu bieten als den wunderschönen Strand und die gute Küche, viele Tiere haben hier ihre Heimat. z.B. die bekannten Manatees, Seeadler, Pelikane u.v.m. Jedes Jahr ab Mai kommen die Wasserschildkröten um ihre Eier abzulegen. Ca. 60 Tage später schlüpft der Nachwuchs und begibt sich vom Strand ins Wasser. Ein Besuch auf dem 1911 errichteten City Pier sollte auch mit eingeplant werden. Wer Lust hat, kann die Flora und Fauna auch vom Wasser aus bestaunen. Mit dem Kajak durch die Mangroven, vorbei an Würgefeigen und Gumbo Limbo Bäumen (auch Touristenbäume genannt).

Wer einmal auf Anna Maria Island war, wird immer wieder kommen, da man die weißen, Menschen leeren Strände nicht vergessen kann.

Die rund 16 Kilometer lange und an einigen Stellen sehr schmale Insel ist der Stadt Bradenton und Sarasota vorgelagert.

Longboat Key schließt sich ganz dicht an die Südspitze von Anna Maria Island an. Longboat Key misst an der breitesten Stelle bei Bishops Point nur rund zwei Kilometer. Auf LBK leben ca. 7.000 Locals, 22.000 sind es mit Gästen in der Saison. Die Insel ist über zwei Brücken zu erreichen, ein richtiges Zentrum gibt es auf LBK nicht, dafür aber einige ansprechende kleine Hotels, Restaurants, Boutiquen und Cafes. Die Grundstücke an der Bay haben alle den typischen Bootssteg, denn eine Fahrt mit dem Boot gehört hier zu vielen zum Alltag.

Bradenton ist eine charmante Kleinstadt und viel mehr als nur das Tor zu den zwei Inseln Anna Maria Island und Longboat Key..

Bradenton bietet einen authentischen Süd Florida Style und ist jenseits von Touristenscharen. Die Anfänge der Stadt und des Countys gehen auf die Mitte des 19. Jahrhunderts zurück, außerdem ist Bradenton der Verwaltungssitz des Manatee Countys mit seinen insgesamt 350.000 Einwohnern. Die Highlights von Bradenton sind die gemütliche Old Main Street, der attraktive neue Riverwalk oder das South Florida Museum. In Downtown warten diverse Cafes und Kneipen auf einen, die z.B. zu einem Martini mit Live Musik oder einer Zigarre einladen. Im historischen Village of the Arts laden Cafes, Galerien und Geschäfte zum Verweilen und Stöbern ein. Auch Fans des Golfens können sich auf rund 40 öffentlichen Golfplätzen in und um Bradenton sich ihrem Sport widmen. Wer gerne die Gewässer erkunden möchte kann Tickets für Angeltouren oder Ausflüge bei diversen Anbietern erwerben. Auch Bootscharter gibt es und Verleih von Kajaks oder Stand Up Paddle Boards (SUP Boards). Auch die Bridge Street Pier in Bradenton Beach und die Open Air Bühne “Theatre on the Riverwalk” sind ein Abstecher wert.

Die drei Hauptstrände der Insel sind Siesta Key Public Beach, Crescent Beach und Turtle Beach. In den vergangenen Jahren wurde der Siesta Key Beach mehrfach zum besten Strand der USA gekürt – darunter vom National Geographic Magazine zu einem der 10 schönsten Strände der Welt und vom Woods Hole Oceanographic Institute für den “World’s Finest, Whitest Sand”. Auch der Crescent Beach ist wegen seines weißen Sandes weithin bekannt. Der etwas abseits gelegene Turtle Beach am südlichen Ende der Insel hingegen besteht aus grobem Muschelsand. Er fällt steil ins Meer ab und ist besonders gut für Wassersport oder ausgedehnte einsame Strandspaziergänge geeignet. Wenn man auf der Suche nach schönen Muscheln ist, ist man hier an der richtigen Stelle. Wer gerne schnorchelt, kann am Point-of-Rocks die Unterwasserwelt der Insel erkunden.
Siesta Key erinnert mit seinen vielen kleinen Kneipen, ein wenig an Key West, ist jedoch touristisch nicht überlaufen, sondern eher beschaulich. Sucht man nach einem langen Strandtag etwas Unterhaltung, eine Bar oder ein gutes Restaurant, ist man im Siesta Key Village – im nördlichen Teil der Insel – gut aufgehoben. Zahlreiche Kneipen bieten Live-Musik. Am nächsten Morgen kann man den Tag in einem der zahlreichen Frühstücksrestaurants (das traditionsreichste ist das familiengeführte Village Cafe) langsam beginnen. Die kleinen Boutiquen, Geschäfte und Andenkenläden laden zum Shoppen ein.
Das zweite “Zentrum” der Insel befindet sich oberhalb der Stickney Point Road im südlichen Teil der Insel. Auch hier findet man Bars und Restaurants (sehr zu empfehlen ist hier „Captain Curt’s Crab & Oyster Bar“ im Old Florida Style – hier gibt es die beste Clam Chowder und sehr gute Ribs). Boutiquen, Andenkenläden und kleine Geschäfte laden zum Stöbern ein. Es gibt auch einen kleinen Supermarkt. Hat man ein Quartier in diesem Teil der Insel bezogen, erreicht man in nur 5 Minuten Fahrtzeit zahlreiche große Supermärkte, Drogerien, Steakhäuser, sowie weitere Restaurants. Beide Zentren sind mit dem SCAT Bus gut verbunden, sodass man bei Ausflügen in das Nachtleben also beruhigt das Auto stehen lassen und sich von einem der kostenlosen Shuttles oder dem öffentlichen Bus mitnehmen lassen kann.
Downtown Sarasota ist von Siesta Key in ca. 20 Minuten mit dem Auto zu erreichen und bietet ein sehr großes kulturelles Angebot. Ob ein Besuch in Theater, Oper, Konzert, Kino, Museum (besonders zu erwähnen ist hier das Ringling Museum) oder im großartigen Botanischen Garten Marie Selby, hier ist für jeden etwas dabei.